Herzlich willkommen auf meinem Foodblog. :)

Ich freue mich sehr, dass ihr meine Seite besucht. Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern und hoffe, dass euch das ein oder andere Rezept gefällt. Natürlich sind auch Anregungen, sowie jegliches Feedback von euch erwünscht.
Teilt mir auch gerne mit, wenn ihr ein Rezept nachgekocht habt, wie es euch geschmeckt hat. :)

Ich koche mit Liebe und Herz und das jeden Tag aufs Neue, mit frischen Zutaten.

Und nun wünsche ich euch viel Spaß auf meinem Blog, sowie beim Ausprobieren neuer Rezepturen. ;)



Liebe Grüße

Eure Babsi

Samstag, 14. Oktober 2017

Vanilletorte mit gefüllten Maracuja – Himbeeren




Boden:
150 g Mehl
75 g Butter
50 g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz

Alles zusammen zu einem Knetteig verarbeiten. Den Mürbeteig für eine Stunde kalt stellen.
Dann den Teig ausrollen und  in eine Springform (18 cm Ø) geben. Auch einen Rand hochziehen. Der Boden soll nun blind gebacken werden. Dazu den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen und dann ein Backpapier darauf legen. Mit getrockneten Erbsen, Kichererbsen, Reis oder andere Hülsenfrüchte beschweren. Dies dient dazu, dass der Teig in Form bleibt und nicht zu sehr aufgeht.

Ober- / Unterhitze 175°C ca. 15 - 20 min backen

Nach dem Backen den Boden auskühlen lassen und dann den Reis bzw. die Erbsen entfernen. Diese können immer wieder zum Blindbacken verwendet werden.
In den erkalteten Boden die Füllung geben und für ca. 5 Stunden kalt stellen.
Auf die Füllung die Himbeeren verteilen, so dass der Kuchen komplett bedeckt ist. Dabei darauf achten, dass die Öffnung der Himbeeren immer oben ist.
Nun die Himbeeren mit dem Maracujapudding füllen. Den Kuchen nochmals kalt stellen.


Füllung:
250 g Mascarpone
200 g Schmand
200 ml Sahne
150 g Zucker
1 Prise Salz
1 Vanilleschote
5 Blätter Gelatine

Zuerst die Gelatine einweichen.
Währenddessen die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und das Mark mit Mascarpone, Schmand und Zucker cremig rühren.
3 bis 4 Esslöffel von der Creme erwärmen und darin die Gelatine auflösen. Dann zwei Esslöffel von der kalten Creme unterrühren. Die Gelatinemasse danach unter die komplette Mascarponecreme rühren.
Anschließend die Sahne steif schlagen und unter die Creme heben.


Maracujafüllung:
150 ml Maracujasaft
2 EL Vanillepuddingpulver

100 ml des Maracujasaftes zum Kochen bringen. Den restlichen Maracujasaft mit dem Vanillepuddingpulver verrühren und in den kochenden Saft gießen. Unter Rühren die Masse zwei Minuten bei mittlerer Hitze leicht kochen lassen.
Den Maracujapudding abkühlen lassen und dann in einen Spritzbeutel füllen.
                

Außerdem:
Himbeeren

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Himbeer – Erdbeershake




100 g Erdbeeren
100 g Himbeeren
2 Kugeln Vanilleeis
200 ml Milch

Bei den Erdbeeren den Strunk entfernen. Die Früchte mit dem Eis und der Milch in den Mixer geben und 30 bis 60 Sekunden cremig mixen. Anschließend in Gläser abfüllen und kalt genießen.

Dienstag, 10. Oktober 2017

Eingemachte Weinbergpfirsiche




5 kg Pfirsiche
3 l Wasser
800 g Zucker
300 ml Zitronensaft

Als erstes muss der Sud gekocht werden. Dazu Wasser, Zucker und Zitronensaft ca. 10 min kochen lassen.
Inzwischen die Pfirsiche schälen. Hierzu werden sie kreuzweiße eingeritzt und dann kurz in kochendes Wasser geben und blanchiert. Danach sofort ins Eiswasser geben. Anschließend lässt sich die Schale ganz einfach abziehen. Die Pfirsiche halbieren und den Kern entfernen. Die Pfirsichhälften in mehrere Einmachgläser verteilen und den Sud darüber gießen. Die Pfirsiche müssen komplett bedeckt sein. Nun die Gläser zuschrauben, dabei darauf achten, dass die Ränder sauber sind, ansonsten verschließen die Gläser evtl. nicht richtig. Die verschlossenen Gläser auf ein Backblech mit ca. 2-3 cm Wasser darin stellen. Nun die Pfirsiche einkochen, damit sie haltbar werden.

Ober- / Unterhitze 170°C ca. 30 min

Sobald sich in den Gläsern kleine Bläschen bilden den Ofen ausschalten, da ansonsten die Gläser platzen können, wenn sich zu viel Druck aufbaut.  Die Gläser im Ofen abkühlen lassen.

Sonntag, 8. Oktober 2017

Frikadellen mit Zwiebelsauce




Frikadellen:
1 kg Hackfleisch, gemischt
1-2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 Eier
100 g Paniermehl
100 ml Milch
2 Scheiben Toastbrot
2 EL Senf
Salz, Pfeffer
Paprika, edelsüß
Muskatnuss
Cayennepfeffer
Gewürzpfeffer
Thymian
Petersilie

Zuerst das Toastbrot etwas zerkleinern und in der Milch einweichen.
Währenddessen die Zwiebeln in feine Würfel schneiden und andünsten.
Anschließend Thymian und Petersilie mit dem Knoblauch fein hacken und kurz mitdünsten.
Anschließend das Toast mit der Milch zermatschen und dann mit den Eiern, Paniermehl, Senf, Gewürzen und der Zwiebelpfanne zu dem Hackfleisch geben. Alles gut vermengen.
Aus der Masse Frikadellen formen und diese mit Öl in einer Pfanne knusprig anbraten, bis diese schön braun sind.


Sauce:
2 Zwiebeln
400 ml Bratensauce

Die Zwiebeln in fein Würfel schneiden und andünsten. Dann die Bratensauce dazugeben und aufkochen lassen. Bei geringer Hitze ca. 5 min leicht kochen lassen.


Mein Tipp: Um öfters mal eine selbstgemachte Sauce zu haben ohne diese jedes Mal neu anzusetzen, koche ich bewusst mehr Sauce wenn ich Rouladen, Braten oder der Gleichen mache, um diese dann portionsweise einzufrieren
Oder ich setzte manchmal einen riesigen Topf mit Knochen und Gemüse an, koche davon eine leckere Sauce und friere diese anschließend ebenso ein. So habe ich immer genug Sauce auf Vorrat und muss keine Fertigprodukte verwenden, die meiner Ansicht nach eh nicht schmecken.

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Karamelleis mit Fleur de Sel



200 g Zucker
800 ml Milch
5 Eigelbe
50 g Butter
Fleur de Sel, nach Geschmack (ca. 2 TL)
3-4 EL Glukosesirup

Als erstes den Zucker in einen Topf geben und karamellisieren lassen. Dabei aufpassen, dass es nicht zu dunkel wird. Die Milch dazugeben und aufkochen lassen. Leicht köcheln lassen, dabei ständig rühren, bis sich der Karamell komplett in der Milch aufgelöst hat.
Anschließend die Eigelbe mit etwas Karamellmasse verrühren. Dann nach und nach die restliche Karamellmasse unterrühren. Die Masse über dem Wasserbad „zur Rose abziehen“.
Das heißt, bis die Masse leicht dickflüssig wird. Um zu testen, ob die Masse die perfekte Konsistenz hat, nimmt man einen Kochlöffel und taucht diesen in die Karamellmasse ein, pustet dann auf den Rücken des Löffels, wenn ein wellenförmiges, rosenähnliches Muster entsteht ist die Masse fertig. Dies passiert zwischen 70 - 75 °C, die Masse darf nicht wärmer werden, da diese sonst gerinnt.
Hat die Masse die richtige Konsistenz, sofort in eine kalte Schüssel geben und die Glukose dazugeben. Im Anschluss die Butter und etwas Fleur de Sel unterrühren. Die Masse kalt stellen.
Sobald diese abgekühlt ist, in die Eismaschine füllen und gefrieren lassen. Das fertige Eis in eine geeignet Box umfüllen und nochmal 1 -2 Stunden in den Gefrierschrank stellen (je nach Eismaschine).